Internet & TV

PAYBACK

01 - 35 800 82
24h Beratung

Internet via Kabel: Wie attraktiv ist Internet über das Koaxialkabel tatsächlich?

Fast jeder Österreicher ist mit dem Surfen via DSL und Mobilfunk Netzen (LTE, 4G) vertraut. Anders sieht es hingegen mit dem sogenannten Kabel-Internet aus. Das Surfen mit Kabel Internet ist in den Medien weit weniger präsent. 5G und Glasfaser-Breitband werden gleichzeitig immer populärer. Stellt Internet über Kabelfernsehen immer noch eine attraktive Variante dar? Oder macht das Surfen über Kabel mittlerweile ökonomisch keinen Sinn mehr? Stellt man die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Kabel Internet, sollten alle Aspekte mit einbezogen werden. Das betrifft genauso die Internet Verfügbarkeit und Ausfälle, wie auch den Preis, die tatsächliche Geschwindigkeit und andere Aspekte.

kabellandschaft in verschiedenen lilatönen.

Häufig gestellte Fragen

Im Gegensatz zum DSL-Internet wird Kabelinternet über den TV-Anschluss empfangen. Kabelinternet funktioniert wie Kabelfernsehen über ein Koaxialkabel und wird somit über den TV-Anschluss empfangen. Es handelt sich hier um ein zweipoliges Kabel, das in der Regel für sichere Übertragungen sorgt. Damit sind gute Übertragungswerte von bis zu 400 mbit/s möglich, aber nicht die Norm. Häufig liegt das daran, dass Kabel-Internet ein "Shared Medium" ist und sich alle Kunden in einem bestimmten Wohngebiet eine Kabelleitung teilen. Dennoch liefern Kabel-Tarife eine stabile Leistung und sind preiswert.

Aus technischer Perspektive bietet Kabel sehr gute Voraussetzungen für schnelles bis ultraschnelles Internet. Kabel ist somit eine gute Alternative zu DSL. Anders als Kupferkabel schafft Kabelinternet die Übertragung hoher Geschwindigkeiten ohne Verluste bei größeren Distanzen zwischen Verteiler und Haushalt. Mit Geschwindigkeiten bis zu 500 Mbit pro Sekunde kann Kabel-Internet deutlich schneller sein als DSL-Internet. 

Kabelinternet eignet sich für größere Haushalte, wie z.B. eine WG oder eine Familie, die häufig mit mehreren Geräten gleichzeitig im Netz unterwegs sind. Zudem ist die schnelle Geschwindigkeit ein weiterer Vorteil des Kabel-Breitbandzugangs. Es sollte vorab geprüft werden, ob Sie einen Kabelanschluss haben und ob ein Kabelinternet an Ihrem Wohnort verfügbar ist.

Inhaltsverzeichnis

Wie schnell ist Kabelinternet?

Will man schnell surfen, sollte man sich die Anbieter genau ansehen. Die Geschwindigkeit zum besten Preis kann man am besten über unseren compera Vergleichsrechner leicht herausfinden. Probieren Sie es aus und holen Sie sich das beste Internet zu den günstigsten Konditionen.

Mit Kabelinternet ist die Internetgeschwindigkeit dabei aber keinesfalls gering. Im Gegenteil: Anbieter wie Kabelplus bieten bereits Verträge mit Maximalgeschwindigkeiten von 500 mbit/s Download- und 40 mbit/s Upload-Geschwindigkeit.

Was ist der Grund dafür? Auf der technischen Ebene bietet das Koaxialkabel gute Voraussetzungen für schnelles bis ultraschnelles Internet. Die Qualitäten des Kabels werden immer wieder von Experten hervorgehoben. Anders als Kupferkabel schaffen sie die Übertragung hoher Geschwindigkeiten ohne Verluste bei größeren Distanzen zwischen Verteiler und Haushalt. Für Haushalte, die peripher vom Verteiler entfernt stehen, ist das Koaxialkabel deshalb zweifellos die bessere Option als das DSL Kabel.

FAZIT: Geschwindigkeiten von einem gbit/s und mehr sind deshalb mit Kabel Internet definitiv möglich.

Welche Kabelanbieter gibt es?

Die Anzahl an Anbietern, die Kabel Internet anbieten, ist verhältnismäßig groß. Gerade deshalb macht es absolut Sinn, bei einem Vergleichsportal wie compera zu vergleichen.

15 Euro monatliche Ersparnis sind 900 Euro in nur fünf Jahren. Entscheiden Sie sich heute dafür, Kabel Internet auf compera zu vergleichen.


Bekannte und große Anbieter sind:

1. Magenta (T-Mobile & UPC)

2. kabelplus

3. LIWEST

4. cablelink

5. ASAK Kabelmedien

Wie lange sind die Vertragslaufzeiten?

Kabel Internet ist in der Regel mit hohen Mindestlaufzeiten verbunden. Das ist auch heute noch der Fall. Beispielsweise verlangt T-Mobile mit Magenta eine Vertragsdauer von mindestens 24 Monaten. Ähnlich sieht es auch bei Konkurrenten wie Innonet, TeleTronic und anderen Mitstreitern aus.


Die Gründe für die langen Mindestlaufzeiten sind dabei relativ offensichtlich. Für jeden Kunden wird organisatorischer Aufwand notwendig, der sich natürlich bezahlt machen muss. Besonders beachtet werden sollten jedoch die Unterschiede zwischen Grundgebühr und Effektivpreis pro Monat. Denn sehr häufig kommt es vor, dass man bei Kabelinternet zusätzliche Gebühren bei der Einrichtung zu zahlen hat. Zusätzliche Kosten, etwa durch die jährliche Internet-Service-Pauschale, sollten bei der Kostenberechnung daher auf jeden Fall einbezogen werden.

Was wird für die Nutzung von Kabelinternet vorausgesetzt?

Man benötigt grundsätzlich nicht besonders viel, um Kabelinternet zu empfangen. Wie vorhin erwähnt, funktioniert Kabelinternet nicht wie DSL-Kabel über den Festnetz-Anschluss, sondern über den Anschluss, der sonst für das Kabelfernsehen verwendet wird. Benötigt wird demnach ein funktionsfähiger Kabelanschluss bei Ihnen zuhause. Vorausgesetzt wird eine Multimedia-Dose, die über drei Anschlussbuchsen verfügt. Verfügt die eigene Multimedia-Dose nur über zwei Buchsen, kann diese relativ einfach und unkompliziert nachgerüstet werden.

Kabelinternet: Eine sinnvolle Alternative zu LTE/Breitband

Ohne Zweifel ist die Internet Verfügbarkeit bei Kabelinternet nicht schlechter, als bei Mobilfunknetzen und Breitband-Internet. Verfügt man bereits über einen Kabel-Anschluss, macht das absolut Sinn. Die technischen Möglichkeiten mit Kabelinternet sind zweifellos gut. Während ein klassisches Kupferkabel, wie es bei Breitband verwendet wird, bei zunehmender Distanz stark an Internetgeschwindigkeit verliert, bleibt die Leistung bei Kabelionternet konstant. Das Koaxialkabel, mit dem das Internet über Kabel übertragen wird, hat die technischen Voraussetzungen, um in der Zukunft auch Internetgeschwindigkeiten von einem gbit/s und mehr zu liefern.


Egal, aus welchem Grund man auf Kabelinternet setzt: Ausschlaggebend für ein gutes Preis/Leistungsverhältnis ist die Wahl des Vertrags und Anbieters. Nutzen Sie hier den Vergleichsrechner von compera, um innerhalb von Sekunden den richtigen Vertrag mit den besten Konditionen zu finden.

Internet Tarife und Anbieter vergleichen

Download-Geschwindigkeit

Ab

MBit/s

DSL
LTE
Kabel

Was ist Kabelinternet?

Kabelfernsehen funktioniert über ein Koaxialkabel. Es handelt sich hier um ein zweipoliges Kabel, dass in der Regel für sichere Übertragungen sorgt. Das Kabel kann für eine Internetverbindung genutzt werden.


Das System hinter Kabel Internet funktioniert dabei etwas anders, als zum Beispiel DSL-Kabel Internet. Hier wird in der Regel eine Vernetzung zwischen mehreren Haushalten genutzt, um eine effiziente Verbindung zu installieren. Anders ist es bei DSL-Kabel, denn hier beruht die Verbindung auf Punkt-zu-Punkt-Basis. Konkret geht bei DSL die Verbindung von Verteiler zum Haushalt. Kabel Internet kann vom Verteiler in mehrere Haushalte durch eine einzige Verbindung gebracht werden. Man spricht hier auch von einem “Shared Medium”.

Ist Kabel eine gute Alternative zu DSL?

Internet über Kabelfernsehen KANN eine gute Alternative für viele Menschen in Österreich sein. Ist Internet über das Koaxialkabel gegenüber DSL und Breitband überlegen? Unter Umständen schon. Kabel Internet ist in vielen Gemeinden verfügbar, in denen zum Beispiel Glasfaser nicht verfügbar ist.


Nennenswert ist außerdem, dass Kabelinternet nur genutzt werden sollte, wenn bereits die Strukturen dafür existieren. Was bedeutet das in der Praxis? Tatsächlich sollte man einen Kabel Anschluss dann nutzen, wenn im Haushalt bereits ein Koaxialkabel vorhanden ist. Zumeist sind die Koaxialkabel im eigenen Haushalt verlegt, weil diese für das Kabelfernsehen verwendet wurden. Als der Start für Kabelfernsehen 1974 in Österreich losging, waren die Koaxialkabel noch wenig verbreitet. Doch insbesondere in den 1990ern entschieden sich viele Österreicher für die Einrichtung von Kabelfernsehen. Eine Nachrüstung macht sich in der Regel nicht bezahlt.

bild eines kabelinternetanschlusses.

Das Schlagwort ‘Glasfaser’ sorgte in den vergangenen Monaten in Deutschland für Schlagzeilen. In Österreich wird das Thema DSL und Glasfaserkabel weit weniger thematisiert. Tatsächlich hat Internetnutzung via Glasfaserkabel großes Potenzial für die Internetnutzung in Österreich und weltweit... mehr 

DSL ist den meisten Österreichern ein Begriff. Assoziiert wird es mit einer relativen schnellen Internetverbindung. Darüber hinaus wissen Viele jedoch nichts über die Form von Internetverbindung. Dabei handelt es sich um eine der beliebtesten Anschlüsse, der derzeit auch zu den leistungsfähigsten überhaupt zählt... mehr 

Digitalisierung und der Ausbau von 5G ist in aller Munde. Die hohe Internet-Geschwindigkeit, die der neue Mobilfunkstandard mitbringen soll, ist Grund genug, einmal die derzeitige Beziehung von Herr und Frau Österreicher mit dem Netz zu überprüfen. Wie schnell ist der durchschnittliche Nutzer online unterwegs.. mehr